Wenn Sie diese Seite finanziell unterstützen wollen wenden Sie sich an uns.

Google
  News:
 
 News
Elektronik
Grundlagen
Schaltungen
Microcontroller
F.A.Q. & How 2
Energie effizient!
Modding
Silent PC
Cooling
Testberichte
Overclocking
Grafikkarte
Speicher
Community
Links
Downloads
elektropla.net
Impressum
Disclaimer
 
 
 
 
 
 

 

 
F.A.Q. & How 2 zurück zur F.A.Q. & How 2 Übersicht

Irgendwann kommt man zu dem Punkt wo man seine entwickelten Schaltungen nicht mehr auf Loch - oder Streifenrasterplatinen aufbauen will, sondern man möchte professionell selbstgeätzte Platinen benutzen. Hierzu benötigt man eigentlich teure Geräte wie ätzbad und Belichter, diese kann man aber auch kostengünstig und genau so effektiv selber bauen.

Wie baue ich mir einen Belichter für Fotoplatinen?

Am besten geeignet für den Bau eines Belichters ist ein Scannergehäuse. Diese kann man meist billig auf Flohmärkten erwerben. Der Scanner kann ruhig defekt sein, weil sein Innenleben sowieso entfernt wird. Am besten eignen sich etwas ältere Modelle weil sie etwas geräumiger sind, und in diesen die Leuchtstoffröhren besser untergebracht werden können.

Scannergehäuse ohne InnenlebenHier sieht man den alten aus- geschlachteten Scanner, dessen Innenleben komplett entfernt wurde. Man sollte eventuell noch drauf achten, dass die Glasscheiben nicht zu viele Kratzer aufweissen, da dies zu Fehlern beim Belichten führen kann.






Was benötige ich sonst noch ?

Mindestens 2 Leuchtstoffröhren mit hohem UV Anteil (Reichelt) und eventuell noch zwei weitere normale Leuchtstoffröhren, damit man ein optimales Belichtungsergebnis erzielen kann. Man benötigt ausserdem noch die dem entsprechenden Vorschaltgeräte für die Röhren. Hierbei ist es wichtig, dass das Vorschaltgerät für die Leistung der Röhre(n) geeignet ist. Jede Röhre benötigt ausserdem noch einen Starter. Diese Sachen sind in gut sortierten Baumärkten oder beim Elektrohändler zu kaufen.

Starter, G5-Sockel, Vorschaltgerät

Auf diesem Bild sieht man, dass die G5-Sockel in denen die Leuchtstoff- röhren nachher befestigt und auf dem Kantholz angeschraubt werden. Nachher fixiert man die beiden Kantholzer parallel, und mit dem Abstand der Röhre zueinander. In unserem Fall haben zunächst nur zwei Röhren benutzt. Man benötigt noch jeweils einen Starter (etwa 70 Cent je Stück)pro Röhre. Hierbei ist genau auf die Wattzahl der Röhre zu achten, und das entsprechende Vorschaltschaltgerät (EMG 2 x 8W etwa 10 €) zu benutzen.




Wie verdrahte ich die UV-Röhren?

Anschaltung

In dieser Schaltung sieht man, die Anschaltung der beiden Röhren an ein Vorschaltgerät. Diese Schaltung wird auch als Tandemschaltung bezeichnet. Hierbei ist zu beachten das die Röhren nicht parallel zueinander geschaltet sind, sondern in reihe zum elektromagnetischem Vorschaltgerät. Natürlich hat man die Möglichkeit die Röhren auch anders zu verschalten, dies ist jediglich ein Anwendungsbeispiel.






Eingebaute Röhren in offenes Scannergehäuse Wenn ihr alles angeschlossen und verdrahtet habt, sollte der Belichter in etwa so aussehen. Als Netzanschluss haben wir den vorhandenen Kaltgeräteanschluss des Scanners benutzt. Zum Ein- und Ausschalten eignete sich hervorragend der ebenfalls vorhandene Kippschalter. Oben in der Mitte des Bildes sieht man das Vorschaltgerät der beiden Röhren, darunter die beiden in ihren Sockeln fixierten Röhren. Die Starter wurden unten auf dem Holzgerüst in den passenden Startersockeln befestigt. Das weisse Papier unter den Röhren verbessert und reflextiert erheblich die Abstrahlung der beiden UV-Röhren.




Fertiger Scanner mit leuchtenden RöhrenNachdem ihr die Verdrahtung gründlich überprüft habt könnt ihr euer Meisterwerk ausprobieren. Es sollte dann in etwa so aussehen wie auf dem Bild. ACHTUNG : UV-Licht ist schädlich für die Augen deshalb bitte nie direkt hinsehen auch wenn das blaue Licht einen magisch anzieht :-)!. Wenn euer Geldbeutel es erlaubt könnt ihr euren Belichter auch gleich mit vier Röhren ausstatten, dadurch könnt ihr dann die Belichtungszeit verkürzen. Bevor ihr das erste Mal Platinen belichtet solltet ihr die Scheibe des Scanners von Verunreinigungen befreien.Experimentiert vorher mit kleinen Stücken von Platinen um die optimale Belichtungsdauer herrauszufinden, so geht nicht gleich eine ganze Platine den Bach runter.



Materialliste:

1x Scanner oder Holzkasten (dann zusätzlich das Glas einbauen)
2x UV- Röhren
1x oder zwei Vorschaltgeärte je nachdem was man ausgeben oder Zuhause hat
2x Starter 8W ( Jede Röhre benötigt ihren eigenen Starter es sei den man hat ein elektronisches Vorschaltgerät)
4 x G5 Sockel
2 x Kantholz etwa 15mm x 20mm
Leitungen (Kabel, Drähte) um alles miteinander zu verbinden

Druckansicht

Bauanleitung: Platinenbelichter (Belichtungsgerät)
 
  Es sind 2 Besucher online - Sie sind Besucher: 729985      

Copyright by elektropla.net 2004 - 2017